Integration

„Kinder mit besonderen Fähigkeiten“
Integration bezeichnet eine gemeinsame Form der Daseinsgestaltung von Menschen mit (z.B. infolge einer Behinderung) voneinander abweichenden Erlebnis- und Erfahrungsweisen und Bewältigungsformen.


Im Vordergrund unserer integrativen Arbeit steht eine individuelle Begleitung und Unterstützung der Entwicklungsmöglichkeiten eines jeden Kindes; d.h. seinen Fähigkeiten entsprechend Aktivität und Eigeninitiative anzuregen. Es geht nicht um Förderarbeit in Bereichen, in denen vermeindliche Defizite vorliegen, sondern vielmehr bedeutet es, die individuellen Fähigkeiten und Stärken zu unterstützen, anzuregen und zu erweitern. Den anderen so anzunehmen, wie er ist, und die Achtung, die ich mir selbst und anderen entgegenbringe, zeigt auch dem Kind, dass es sich selbst mit all seinen Stärken und Schwächen annehmen kann. Dies trägt zu einem gesunden Selbstwertgefühl bei und ist Voraussetzung, um Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten zu erlangen.
Ein wichtiger Bestandteil der integrativen Arbeit stellt die interdisziplinäre Zusammenarbeit des Teams mit den Eltern/Bezugspersonen und allen am Entwicklungsprozess des jeweiligen Kindes beteiligten Institutionen (Logopädie, Krankengymnastik, Ergotherapie, Beratungsstellen, Jugendamt etc.) dar.

„Ein Kind mit einer Behinderung ist vor allem ein Kind und nicht vor allem eine Behinderung.“